Home / Ernährung / Warum spricht jeder über Gluten?

Warum spricht jeder über Gluten?

Heutzutage ist Gluten das Thema Nummer eins, wenn es um die Ernährung geht.

Weißt du bereits, was Gluten ist?

Gluten gilt als einer der Hauptgründe für Übergewicht, die schlechte Aufnahme von Nährstoffen, Aufgeblähtheit, Übelkeit und viele weitere Reaktionen.

Tagtäglich erscheinen neue Artikel, die gegen oder für Gluten sprechen und Gesundheitsexperten können keine Einigkeit finden.

Was ist es denn nun eigentlich, nur eine Modeerscheinung oder ein echtes Gesundheitsproblem?

Entdecke, was wirklich zählt.

Was ist Gluten?

Frage

Gluten ist eine Mischung aus Proteinen (Gliadin und Glutenin), die im Endosperm vieler Cerealien natürlich vorkommt (produziert in den Samen), hierzu zählen Weizen, Roggen, Gerste und Haferflocken.

Wenn Wasser zu den Cerealien hinzugegeben wird, formt sich Gluten, was die gesamte Masse wiederum elastischer und widerstandsfähiger macht.

Daher ist dieses Protein verantwortlich für die Elastizität und spielt eine wichtige Rolle bei der Fermentierung von Brot, Kuchen, Keksen und Backwaren.

Bei Lebensmitteln wird auf den Glutengehalt hingewiesen, da es als allergener Stoff gilt. Gluten kann also Allergien, Intoleranzen und Zöliakie auslösen.

Was unterscheidet die Gluten Allergie von der Intoleranz?

Bei der Gluten Allergie wird eine autoimmune Entzündungsreaktion ausgelöst. Das Immunsystem arbeitet also gegen sich selbst, wenn durch Gluten eine Abwehrreaktion ausgelöst wird.

Diese Reaktion hat Auswirkungen auf den Organismus, beispielsweise ändert sich die Schleimhaut im Darm und die Aufnahme von Nährstoffen wird gestört.

Es gibt auch Empfindlichkeiten aus Gluten: Zöliakie – eine Autoimmunkrankheit (allergische Reaktion), und Glutenintoleranz – unabhängig von Zöliakie.

Zöliakie bezieht sich auf eine permanente Reaktion auf die Glutenaufnahme. Diese Krankheit kann durch Interaktion mit immunologischen,  umgebungsbedingten oder genetischen Faktoren zusammenhängen. Dies kann durch Bluttests oder eine Biopsie festgestellt werden.

Glutenintoleranz oder Empfindlichkeit (Schwierigkeit Gluten zu verdauen) wird durch die Glutenaufnahme ausgelöst, verdauungsinterne Symptome machen sich bemerkbar und werden nur dann besser, wenn der allergene Stoff aus der Ernährung eliminiert wird.

Was passiert mit einer Person, die allergisch oder intolerant ist, wenn glutenhaltige Lebensmittel verzehrt werden

Bei Zöliakie, reagiert das Immunsystem beim Verzehr von Gluten schnell mit Signalen, die sich durch folgende Symptomen äußern:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Aufgeblähtheit
  • Blähungen
  • Reizbarkeit
  • Verstopfung

Auch bei einer Intoleranz können einige dieser Symptome auftauchen, besonders Aufgeblähtheit, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall.

Worauf sollte eine allergische oder intolerante Person auf dem Etikett achten?

 

Etiketten lesen

Es ist äußerst wichtig, die Lebensmitteletiketten aufmerksam zu lesen, um sich ausgewogen und bewusst ernähren zu können.

Besonders bei Einschränkungen aufgrund von Unverträglichkeiten oder Ähnlichem ist dies unumgänglich, und für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Bedeutung.

Es gibt Zutaten, auf die man speziell achten sollte. Verzehre keine Produkte, die Folgendes enthalten:

  • Weizenmehl
  • Vollkornweizenmehl
  • Dinkelmehl
  • Hafermehl (außer wenn gekennzeichnet als glutenfrei)
  • Gerste
  • Roggen

Allergische Bestandteile in fettgedruckter Schrift sollten erkannt werden, also nicht nur die Zutatenliste, sondern auch die Liste der Allergene vor dem Verzehr lesen.

Die meisten glutenfreien Lebensmittel verweisen bereits auf dem Etikett darauf, was bei der Wahl helfen kann.

Zu vermeidende Lebensmittel und Alternativen

Was ist zu vermeiden ist

vermeiden

Obwohl die Liste mit glutenfreien Lebensmitteln lang ist, gibt es noch genügend Dinge, die vermieden werden sollten (es sei denn, sie wurden speziell glutenfrei hergestellt), wie:

Brot, Pasta, Cracker, Frühstückscerealien, Toast, Mehl mit Gluten, Backwaren, fertige Hamburger, Teigwaren, Fischfilets (mit Panade), Fisch oder Gemüse Riegel, Nuggets, Lasagne und Pizza.

Neben Lebensmitteln solltest du auch auf Nahrungsergänzungsmittel achten, denn auch diese können Gluten oder Spuren davon enthalten. Du solltest demnach vorher stets die Zutatenliste überprüfen.

Bei Zumub findest du tolle Angebote für glutenfreie Nahrungsergänzungsmittel.

Alternativen

erlaubt

Einige Lebensmittel sind von sich aus glutenfrei, aus diesem Grund sind sie sicher für den Verzehr:

  • Obst
  • Gemüse
  • Käse
  • Joghurt
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Nüsse
  • Mais oder Maiscracker
  • Öl
  • Fleisch und Fisch

Was alternative Mehlsorten angeht, diese können verzehrt werden:

Selbst wenn du nicht intolerant bist, solltest du deinen Glutenkonsum einschränken?

Wie bereits obenstehend erwähnt, sollten glutenintolerante und allergische Menschen dieses Protein in Lebensmitteln vermeiden.

Solltest du deinen Glutenkonsum einschränken, selbst wenn du es gut verträgst?

Wie bereits gesagt, gibt es hierbei keine Einigkeit und Experten können unterschiedliche Empfehlungen aussprechen.

Gluten einfach aus deinem Speiseplan zu streichen, ohne dich über Vor- und Nachteile schlau zu machen, ist nicht ratsam. Oft vergessen die Menschen, auch auf weitere Zutaten zu achten, wie Zuckeranteil (glutenfreie Kekse).

Glutenfrei bedeutet nicht automatisch auch gesünder, dennoch gibt es dir vielleicht  mehr Seelenfrieden oder vermeidet unangenehme Begleiterscheinungen, falls du intolerant oder allergisch sein solltest.

Zusammenfassung

Du solltest herausfinden, wie schlimm deine Unverträglichkeit gegenüber Gluten ist. Lerne deinen Körper kennen, um zu wissen wie dieser auf verschiedene Stimuli reagiert.

Für die Essenzubereitung solltest du lernen, wie man Zutatenlisten korrekt interpretiert, so dass du bewusste und wohl überlegte Entscheidungen treffen kannst.

Comments

Die Informationen in diesem Artikel spiegeln nur die Meinung des Autors wider.

About Liliana Silvestre

Liliana Silvestre
Liliana Silvestre ist eine Ernährungswissenschaftlerin mit einem Abschluss von der ESSLEI. Sie hat berufliche Erfahrung in verschiedenen Ernährungsbereichen gesammelt und hegt eine Leidenschaft für gesundes Kochen. Ihr Ziel ist es so vielen Menschen wie möglich zu helfen ihren Lebensstil zu verändern und sich gesündere Gewohnheiten anzueignen.

Check Also

cutting phase

Unterschiede zwischen Gewichtsverlust und Muskeldefinition

“Cutting-Phase”, hast Du schon davon gehört? Die “Cutting-Phase” ist ein Teil des Prozesses der Muskeldefinition, ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *