Home / Ernährung / Warheiten und Legenden über Eier

Warheiten und Legenden über Eier

Warheiten und Legenden über Eier-zumub

Eier sind immer wieder Thema heißer Diskussionen, denn Meinungen und Empfehlungen über die genaue Verzehrmenge variieren stark. Wir werden versuchen die Wahrheiten und Mythen aufzuklären.

Du darfst nicht mehr als zwei Eier pro Woche essen: Falsch!

Regelmäß Eier zu essen wird deiner Gesundheit in keinster Weise schaden. Eine kürzlich durchgeführte Studie der Universität von Kanada gab sogar an, dass der regelmäßige Verzehr von Eiern wegen ihrem hohen Gehalt an Antioxidantien sogar positiv auf die Herzkreislaufgesundheit wirkt.

Eier enthalten alle essentiellen Aminosäuren: Richtig!

Es gibt eine Gruppe von Aminosäuren, die unser Körper nicht selbst produzieren kann, weshalb sie nur durch Nahrung zugeführt werden können. Eier zählen zu den wenigen Lebensmitteln, die alle Aminosäuren in einem ausgewogenen Verhältnis enthalten.

Eier enthalten viele Kalorien: Falsch!

Ein gekochtes Ei enthält mehr oder weniger 72 Kcal (abhängig von der Größe) und ist ein guter Freund beim Kampf gegen überschüssiges Gewicht da es zudem sättigt. Der Kaloriengehalt erhöht sich nur, wenn man beim Kochen Fette und Öle hinzufügt.

Eiweiß ist gesünder als Eigelb: Falsch!

Eiweiß besteht aus Wasser und Protein und enthält daher weniger Kalorien. Im Eigelb hingegen finden sich wichtige Vitamine und Mineralien. Daher geht man davon aus, dass Eiweiß und Eigelb einander ergänzen.

Eier sind gut für das Gedächtnis: Richtig!

Eigelb enthält einen Stoff namens Cholin, der auch in Neurotransmittern (Acetyl Cholin) enthalten ist und für die Muskelreaktionen und motorische Koordination verantwortlich ist. Außerdem wirkt es sich auf Bereiche wie Gedankengänge, Gedächtnis und Emotionen aus.

Eier zum Frühstück zu essen, schadet: Falsch!

Wegen ihres Proteingehalts helfen Eier dabei, Essensgelüste zu unterdrücken. Allerdings musst du daran denken, den Anteil zusätzlicher Fette beim Kochen zu reduzieren um deine Kalorienaufnahme nicht zu erhöhen.

Menschen mit hohem Cholesterinspiegel sollten keine Eier essen: Falsch!

Das Essen von Eiern erhöht den Cholesterinspiegel nicht. Ein hoher Cholesterinspiegel wird durch andere Faktoren beeinflusst, wie eine fett- und zuckerlastige Ernährung, wenig Bewegung, übermäßiger Alkoholkonsum und unter anderem auch eine ballaststoffarme Ernährung. Ein Ernährungsexperte würde in solchen Fällen einen ausgewogeneren Diätplan empfehlen.

Eier sind ein sehr ausgewogenes Lebensmittel, reich an Nährstoffen, das auf viele verschiedene Art und Weisen verzehrt werden kann: Gekocht, gebraten, pochiert, als Omlett, Rührei, mit Fisch, in Saucen oder auch in Backwaren. Egal wie, Hauptsache es schmeckt dir.

Wenn du Eier beispielsweise wegen ihre hohen Proteingehalts schäzt aber den Geschmack nicht ausstehen kannst, gibt es eine einfache Alternative um trotzdem Gebrauch von ihnen zu machen. In dem Fall könntest du direkt Eiprotein zu dir nehmen. Wenn du auf einer Diät bist, wäre die beste Lösung, nur das Eiweiß zu essen. Du musst auch kein Eigelb verschwenden. Es gibt unzählige Produkte auf dem Markt, die nur flüssiges Eiweiß enthalten.

Eier sind sehr gesund und ein toller Verbündeter bei vielen verschiedenen Diätplänen. Ernährungspläne sollten immer von Experten erstellt werden und auf den Körper abgestimmt sein damit spezifische Ziele erreicht werden können.

Fonte: Tabela da Composição de Alimentos

Eier infografisch-zumub

Teile mit deinen Freunden!

Comments

Die Informationen in diesem Artikel spiegeln nur die Meinung des Autors wider.

About Ana Sofia Guerra

Ana Sofia Guerra
Ana Guerra hat einen Abschluss in Ernährung, Lebensmitteltechnik und Ernährungswissenschaft des Instituts für Gesundheitswissenschaften Egas Moniz. Zurzeit arbeitet Ana als klinische Ernährungswissenschaftlerin. Außerdem schreibt sie für die Presse und ist Ernährungsberaterin.

Check Also

cutting phase

Unterschiede zwischen Gewichtsverlust und Muskeldefinition

“Cutting-Phase”, hast Du schon davon gehört? Die “Cutting-Phase” ist ein Teil des Prozesses der Muskeldefinition, ...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *